Dauermagnetmotor doch kein Hirngespinst – Bundesarchiv 1954

Wie in dem Film zu sehen ,gab es schon 1954 Magnetmotoren die wie man sehen kann auch laufen! Ist bis heute etwas davon auf dem Markt ,nein er wurde aufgekauft und verschwand in der Berühmten Schublade! Ihr alle seit dafür verantwortlich,denkt einmal darüber nach! Mit solch einer Technik ,gäbe es keinen Umweltverschmutzung und Energie gäbe es in den entlegensten Winkel dieser Erde! Wollt ihr den nicht auch ,das es allen Menschen gut geht ,die Natur den Respekt bekommt den sie verdient? Laßt uns alle daran Arbeiten,helft alle mit! Ihr könnt nun nicht mehr sagen ,ich habe es ja nicht gewußt!! Ihr werdet euren Kindern und Enkeln erklären müssen ,warum ihr nicht gemacht habt!

Deutsch:
Lüling… O-Ton: „Es ist mir entgegen aller herkömmlichen Kenntnisse über den Dauermagneten schon 1954 gelungen, Dauermagneten zu neutralisieren. Der rotierende Anker wird von dem Magnetsystem angezogen bis kurz vor dem Punkt, wo er ihn festhalten will. Im selben Augenblick setzt das Neutralisieren der Magneten ein, so dass der Anker ohne jegliche Rückzugskraft, ohne jeglichen Restmagnetismus sich herausdreht. Der Wert dieser Erfindung zeigt sich auch wohl in dem jahrelangen Bemühen anderer, die Sache einfrieren zu lassen, bzw. sie zu sabotieren. Dieses Neutralisieren geschieht beim laufenden Versuchsmotor bei 290 Umdrehungen 580 Mal in der Minute. Ein Magnetmotor kann mit einem Satz Magneten ohne Unterbrechung 10 bis 20 Jahre laufen. Die Möglichkeit der Ausnutzung eines Magnetmotors liegt auf allen Gebieten, nicht zuletzt auch als Autoantrieb ohne lästiges Motorengeräusch und gesundheitsschädigender Auspuffgase und noch in diesem Jahre soll diese Versuchsmaschine einen PKW antreiben.“
———————————————————————————–

Video: 82 knwon Alien species are in contact with Earth claim experts

According to experts around the world, there are 82-known alien species which are currently in contact with our planet. Evidence—such as declassified documents, images and videos—seem to indicate that there are some things ‘out there’ that cannot be explained rationally.

Today, when searching for ‘evidence’ related to extraterrestrial life we come from three main sources:

The first source are the alleged alien abductees and contactees, and those who have witnessed the UFO phenomenon first-handed. The second source for information comes from whistleblowers, including former military personnel, government officials, and scientists. The third source are the countless top-secret and above top secret documents which have been declassified by numerous governments around the globe.

read more

Freie Energie,kein technisches, sondern ein soziologisches Problem

In einem Artikel auf tattva.de,  beschreibt Prof. Dr. Claus W. Turtur welche Probleme und Schwierigkeiten es beim einführen von Freier Energie gibt und wer etwas gegen die Einführung derselbigen hat.

Viel Menschen,sage na dann baut doch so ein Ding und verkauft es,ohne jedoch zu Wissen wieviel Geld mit der herkömmlichen Methode der Energieerzeugung eingenommen wird ! destatis.de beziffert alleine für Deutschland im Jahre 2014 den Umsatz auf über 587 Milliarden Euro und das wohlgemerkt nur für Deutschland! Es kann sich doch jeder von euch an einem (1) Finger abzählen,das  bei solchen Summen ein Menschenleben ,keinerlei Bedeutung hat! Ich kann euch nur  Raten,wacht endlich auf!! Wir werden ,nicht nur beim Thema Freie Energie richtig schön verarscht!!

 

WEITER LESEN AUF TATVA.DE

Q2 Motor Generator Kit

The Q2 Motor Generator Kit is a stand-alone powerful pulsed magnet motor generator. It is two Quanta Chargers assembled in a unique configuration so that generated power can be recycled back into running the motor generator itself. Will it run forever, NO.

Does it demonstrate that energy generated can be used to further power the device itself, YES.

The Q2 is suitable for 12VDC and 24VDC experiments.

Teil 2

A Robot That Prints A Bridge

One of 10 innovations to win a 2016 Invention Award
or the past 12 years, the Joris Laarman Lab in Amsterdam has crafted experimental furniture and artwork. To produce their more ambitious designs, Laarman and his partners adopted 3-D printing early on. But existing printers couldn’t produce their larger creations. So the team built its own system, called multiaxis 3-D printing, or MX3D.
weiter..